Entwicklungs-Lust statt Vorsatz-Frust

In unserem Leben wimmelt es nur so von Zielen und Vorsätzen. Dabei ist das Spektrum riesig: von täglichen ToDo-Listen über Neujahrsvorsätze hin zu Lebenszielen.


Dies entspricht dem menschlichen Grundbedürfnis nach Entwicklung und ist zugleich hoch funktional: Nur wer ein Ziel vor Augen hat, kann es auch erreichen.


Aber was ist, wenn die Realisierung von Vorsätzen in Stress ausartet und am Ende doch nur Frust mit sich bringt?


Gut 80 Prozent der Neujahrsvorsätze scheitern – zu diesem Ergebnis kommen verschiedene Studien. Die eigenen (Neujahrs-)Vorsätze zu verwirklichen, scheint also ziemlich schwierig zu sein.


Dank meines Jobs, unterstütze ich regelmäßig Einzelpersonen, Teams und Organisationen dabei, die eigenen Vorsätze erfolgversprechend an den Start zu bringen.


Damit bereiten wir dem Vorsatz-Frust ein Ende und verbreiten stattdessen Entwicklungs-Lust.


Eine Facette bei der Umsetzung von Wünschen oder Vorsätzen ist die Tatkraft – so wie hier von Michael Jordan sehr schön auf den Punkt gebracht.


Einen bestimmten Zielzustand nur zu wollen oder ihn sich zu wünschen, reicht nicht aus. Machen, ist die Devise, auch wenn es mitunter anstrengend und herausfordernd ist.


Wollen auch Sie mit Ihrem Team den Schritt vom Wollen zum Machen gehen? Dann kontaktieren Sie mich gerne.




1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen